Kalender
September 2020
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
Archiv
038279
Users Today : 44
Users Yesterday : 55
From the Makers of…

luebeckportdiary
schiffeinfrankfurt
nahverkehrinhessen

Bergbahnen

SCHRÄGAUFZUG SCHLOSSBERG

Die Schlossbergbahn ist ein automatisierter Schrägaufzug, der in Freiburg im Breisgau bis zu 25 Fahrgäste vom Stadtgarten auf den Schlossberg befördert. Dabei überwindet die Bahn 73 Höhenmeter bei einer maximalen Steigung von 22° und benötigt etwa drei Minuten für die 262 Meter lange Strecke. Die Bahn ist die Nachfolgerin der aus betriebswirtschaftlichen Gründen aufgegebenen Schlossbergseilbahn. Der Schrägaufzug ist seit dem 19. Juli 2008 offiziell in Betrieb.

Gesamtansicht des Schlossberges mit dem Schrägaufzug und der Spitze des Aussichtsturmes:

Blick von der Talstation zur Bergstation:

Einfahrende Kabine in die Talstation:

Blick zurück bei der Bergfahrt auf die Trasse und Freiburg:

Talfahrt der Kabine:

Schlossbergturm:

Aussicht vom Schlossbergturm auf Freiburg:

Alle Aufnahmen entstanden während eines Kurzurlaubs im Hochschwarzwald am 18.07.2019

 

COCHEMER SESSELBAHN (Pinnerkreuzbahn)

Die Cochemer Sesselbahn in Cochem an der Mosel ist eine Einseilumlaufbahn und führt auf die 255 m hoch gelegene Bergstation mit Terassencafé. Die Sesselbahn wurde von der Firma Pohlig AG aus Köln erbaut und im Sommer 1955 in Betrieb genommen. Sie verfügt über 30 fix geklemmte Doppelsessel und überwindet einen Höhenunterschied von 155 Metern. Zwischen der Talstation an der Endert und der Bergstation befinden sich sieben Stützen, wovon eine Stütze als Doppelstütze ausgeführt wurde.

Blick zum Pinnerkreuz (216 m) beim Aufstieg vom Ausgangspunkt Bahnhof Cochem:

Kurz vorm Pinnerkreuz beim leichten Abstieg von der Bergstation:

Pinnerkreuz:

Blick von der Aussichtskanzel auf Mosel mit Bahnhof Cochem:

Bergstation mit dem Terassencafé in 255 m Höhe vom Pinnerkreuz aus:

Bergstation und Tiefblicke auf die Talstation:

Abfahrt mit der Sesselbahn und Blicke ins Tal der Endert…:

…Blick rüber zur Burgruine Winneburg…:

…und Blick auf das Nordportal des Kaiser-Wilhelm-Tunnels:

Talstation in Cochem am Endertbach:

Diverse Blicke auf das Pinnerkreuz und Sesselbahn von verschiedenen Punkten in Cochem:

Alle Bilder entstanden während eines Tagestrips nach Cochem am 06.04.2019

NEBELHORNBAHN

Die Nebelhornbahn ist eine in drei Sektionen ausgeführte Luftseilbahn auf das Nebelhorn (2.224 m), einem Berggipfel überhalb von Oberstdorf in den Allgäuer Alpen. Auf gut 5,7 Kilometern Länge überwindet sie eine Höhendifferenz von etwa 1400 Metern.

Talstation auf 828 m:

Eine Gondel der I. Sektion kurz vor der Talstation auf 828 m:

Zu Berg fahrende Kabine mit den Schattenbergschanzen in Oberstdorf:

Oberster Stützpfeiler der II. Sektion mit einer Kabine kurz vor der Station Höfatsblick auf 1.932:

Station Höfatsblick auf 1.932 mit Nebelhorn und der Gipfelstation:

Die zwei Gondeln der III. Sektion:

Gipfelkreuz und Gipfelstation am Nebelhorn:

Bergdohle unterhalb des Gipfels:

Blick zum Hochvogel 2.592 m:

Blick nach Norden zum Rubihorn:

Nordwandsteig um den Gipfelaufbau herum mit Blick zum Beginn des Hindelanger Klettersteigs:

Alpenvereinshütte Edmund-Probst-Haus (1.932 m) der DAV-Sektion Allgäu Immenstadt neben der Seilbahnstation Höfatsblick:

Der Seealpsee auf 1.622 m Höhe mit Hinterer Seealpe unterhalb des Schattenbergs:

Gleitschirmfliegen von der Station Höfatsblick:

Alle Bilder entstanden während eines Kurzurlaubes mit meiner Patentochter Zoe in Oberstdorf am 31.07. und 01.08.2018.

 

ZAHNRADBAHN STUTTGART

Die Zahnradbahn Stuttgart verbindet den Marienplatz in Heslach in 266 m Höhe mit der U-Bahn-Station Degerloch (470 m) und wird im Liniennetz der Stuttgarter Strassenbahnen SSB als Linie 10 geführt. Die im Volksmund kurz „Zacke“ genannte Bahn gilt als Wahrzeichen Stuttgarts. Rechtlich gesehen handelt es sich heute um eine Strassenbahn gemäss der Strassenbahn-Bau- und Betriebsordnung. Auf der Strecke verkehren drei Fahrzeuge des Typs ZT 4 (Zahnrad-Triebwagen mit 4 Achsen). Neben der Zugspitzbahn, der Wendelsteinbahn und der Drachenfelsbahn ist sie eine von nur noch vier Zahnradbahnen in Deutschland. Als einzige dient sie dabei nicht vorwiegend touristischen Zwecken, sondern dem regulären ÖPNV.

Anzeigetafel an der Station Degerloch:

Wagen 1003 bei der Ankunft an der Talstation und in Warteposition zur erneuten Bergfahrt:

Wagen 1001 in Warteposition als Sonderfahrt an der Bergstation Degerloch:

Wagen 1002 auf Bergfahrt bei der Einfahrt in die Station Zahnradbahnhof Degerloch:


Alle Aufnahmen entstanden während eines Kurzbesuches in Stuttgart am 11.07.2018

 

STANDSEILBAHN STUTTGART

Die Standseilbahn Stuttgart verbindet den Südheimer Platz in Heslach in 297 m Höhe mit dem Waldfriedhof (382 m) im Stadtteil Degerloch und wird im Liniennetz der Stuttgarter Strassenbahnen SSB als Linie 20 geführt. Im Gegensatz zu vergleichbaren Anlagen dient die Stuttgarter Seilbahn kaum touristischen Zwecken, sondern überwiegend dem lokalen öffentlichen Personennahverkehr. Im Volksmund wird sie auch als Erbschleicher-Express, Lustige-Witwen-Bahn (diese Bezeichnung wurde 2004 eingeführt) oder Witwen-Express bezeichnet. Ein weiterer Spitzname in Anspielung auf ihre Eigenschaft als Standseilbahn ist Schnürlesbahn. Die Standseilbahn mit einer Spurweite von 1000 Millimetern (Meterspur) legt die Fahrstrecke von 536 Metern in vier Minuten zurück. Das Zugseil ist 35 Millimeter dick.

Abfahrt Wagen 1 von der Talstation:

Ankunft Wagen 2 an der Talstation:

Talstation:

Informationstafel der Umgebung:

Fahrplantafel in der Talstation:

Rückwärtiger Führerstand mit Bremsrad und verschlossenem Bedienpult:

Innenraum:

Bergfahrt mit Wagen 2 (Talblick und im Gegenverkehr Wagen 1 in der Abtschen Weiche:

Alle Aufnahmen entstanden während eines Kurzbesuchs in Stuttgart am 11.07.2018.

 

SCHRÄGAUFZUG EHRENBREITSTEIN

Ein Schrägaufzug zur Festung Ehrenbreitstein in Koblenz. Er wurde 2011 eröffnet und ersetzte den Sessellift Ehrenbreitstein, der an gleicher Stelle von 1955–2009 verkehrte. Der panoramaverglaste Schrägaufzug vom Typ TWINLINER der österreichischen Firma ABS Transportbahnen GmbH fasst 25 Personen bei einer Nutzlast von 1875 kg. Verbunden wird der Koblenzer Stadtteil Ehrenbreitstein mit der Ostseite der Festung. Die Streckenlänge beträgt 260 m, die Höhendifferenz 94 m und die maximale Neigung 27 Grad. Die Fahrzeit in jede Richtung dauert ca. 3 Minuten.

Rund um die Bergstation mit der Twinliner-Kabine in Aktion:

An der Talstation am Sauerwasserturm mit Gesamtblick auf die Strecke und zu Tal fahrender Kabine:

Alle Aufnahmen entstanden bei einem Koblenzbesuch am 24.04.2018.

 

SEILBAHN KOBLENZ (Buga-Seilbahn oder Rheinseilbahn)

Die Seilbahn Koblenz ist eine Luftseilbahn über den Rhein in Koblenz. Sie verbindet seit Juni 2010 die Rheinanlagen in Höhe der Basilika St. Kastor mit dem Plateau vor der Festung Ehrenbreitstein und überwindet dabei einen Höhendifferenz von 112 m. Sie wurde als Attraktion und umweltfreundliche Verkehrsverbindung zur Bundesgartenschau 2011 gebaut.

Blick von der Talstation zur Bergstation mit dem oberen Stützpfeiler:

Untere Seilbahnstütze mit zu Berg fahrender Gondel:

Talstation mit den Gondel „EIFEL“ bergwärts und „AHR“ talwärts:

Blick aus einer Gondel über den Rhein auf Koblenz:

Bergstation mit oberem Stützpfeiler und ein- und ausfahrenden Gondeln:

Gondel 11 bereit zur Talfahrt:

Eindrücke vom Abstieg auf dem Felsenweg zurück zum Bahnhof Ehrenbreitstein…Basilika St. Kastor…zwei Gondeln hoch über dem Rhein mit dem Deutschen Eck…Blick Richtung Norden auf den Rhein:

Gondeln 3 („NAHE“) und 17 in der Nähe des unteren Stützpfeilers:

Alle Bilder entstanden während eines Kurztrips nach Koblenz am 24.04.2018.

 

SCHAUINSLANDBAHN

09.08.2017: Die Schauinslandbahn ist die längste nach dem Umlaufprinzip konzipierte Seilbahn Deutschlands und weltweit die erste dieser Art zur Personenbeförderung. Sie führt von der Talstation in Horben bei Freiburg im Breisgau auf den 1284 m hohen Schauinsland. Die Bergstation liegt etwas unterhalb des Berggipfels auf 1.220 m und einige Hundert Meter südwestlich. Sie wurde 1930 eröffnet und 1987-88 technisch überholt und erneuert.

Talstation auf 473 m:

Informationstafeln in der Bergstation:

Verschiedene Gondeln vor Ankunft und nach Abfahrt von der Talstation:

Oberster Stützpfeiler an der Bergstation mit tal-und bergfahrenden Kabinen:

Der 31 Meter hohe Eugen-Keidel-Turm, auch Schauinslandturm genannt:

Ausblicke vom Aussichtsturm:

Bergstation auf 1.220 m: