Kalender
Oktober 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Archiv
080640
Users Today : 54
Users Yesterday : 101
From the Makers of…

luebeckportdiary
schiffeinfrankfurt
nahverkehrinhessen

Seilbahnen

SEILBAHN KÖLN (früher Rheinseilbahn)

Die Kölner Seilbahn (früher Rheinseilbahn) ist eine den Rhein überquerende, 935 Meter lange Seilbahn in Köln. Sie wurde zur Bundesgartenschau 1957 errichtet und verbindet in Höhe der Zoobrücke die beiden Ufer des Flusses in Riehl und Deutz. Betreiber ist die Kölner Seilbahn-Gesellschaft mbH, seit 1998 eine Tochter der KVB. Die Seilbahn hat bisher über 20 Millionen Fahrgäste befördert. Neben der überwiegend touristisch genutzten Seilbahn wird der Bau eines 33 Kilometer langen Seilbahn-Systems als Ergänzung des Nahverkehrs in Köln diskutiert. Es handelt sich hier um eine Zweiseilumlaufbahn. Die 41 Kabinen für 4 Personen können bis zu 1.600 Personen pro Stunde befördern.

Blick aus dem Rheinpark auf die Zoobrücke mit der darüber verlaufenden Seilbahntrasse, einer Gondel hoch über dem Park und der Rieler Stütze (Höhe 36,40 m):

Gondeln über der Zoobrücke:

Die 50 m hohe rechtsrheinische Stütze:

Die linksrheinische Rieler Stütze von der Zoobrücke aus gesehen:

Seilbahnstation Zoo:

Gondeln in der Nähe der Station Zoo:

Alle Bilder entstanden während eines Kurztrips nach Köln am 07.09.2020.

17.07.2019: Die Feldbergbahn ist eine 900 Meter lange Kleinkabinenseilbahn am Feldberg im Schwarzwald. Sie führt auf den Vorgipfel des Feldberges, dem 1449 m hohen Seebuck. Von der Bergstation besteht eine direkte Wegverbindung zum Feldbergturm. Die 1999 von Doppelmayr erbaute Einseilumlaufbahn kann sowohl mit Sesseln (Winterbetrieb) als auch mit Kabinen (Sommerbetrieb) betrieben werden. Das im Jahr 2009 erneuerte, 43 mm starke Förderseil läuft über 8 Seilbahnstützen. Sowohl der elektrische Antrieb als auch die Spannvorrichtung befinden sich in der Talstation.

Talstation:

Kabine 3 und die Hochzeitsgondel:

Kabine 2:

Bergstation vom Feldbergturm gesehen:

 

COCHEMER SESSELBAHN (Pinnerkreuzbahn)

Die Cochemer Sesselbahn in Cochem an der Mosel ist eine Einseilumlaufbahn und führt auf die 255 m hoch gelegene Bergstation mit Terassencafé. Die Sesselbahn wurde von der Firma Pohlig AG aus Köln erbaut und im Sommer 1955 in Betrieb genommen. Sie verfügt über 30 fix geklemmte Doppelsessel und überwindet einen Höhenunterschied von 155 Metern. Zwischen der Talstation an der Endert und der Bergstation befinden sich sieben Stützen, wovon eine Stütze als Doppelstütze ausgeführt wurde.

Blick zum Pinnerkreuz (216 m) beim Aufstieg vom Ausgangspunkt Bahnhof Cochem:

Kurz vorm Pinnerkreuz beim leichten Abstieg von der Bergstation:

Pinnerkreuz:

Blick von der Aussichtskanzel auf Mosel mit Bahnhof Cochem:

Bergstation mit dem Terassencafé in 255 m Höhe vom Pinnerkreuz aus:

Bergstation und Tiefblicke auf die Talstation:

Abfahrt mit der Sesselbahn und Blicke ins Tal der Endert…:

…Blick rüber zur Burgruine Winneburg…:

…und Blick auf das Nordportal des Kaiser-Wilhelm-Tunnels:

Talstation in Cochem am Endertbach:

Diverse Blicke auf das Pinnerkreuz und Sesselbahn von verschiedenen Punkten in Cochem:

Alle Bilder entstanden während eines Tagestrips nach Cochem am 06.04.2019

NEBELHORNBAHN

Die Nebelhornbahn ist eine in drei Sektionen ausgeführte Luftseilbahn auf das Nebelhorn (2.224 m), einem Berggipfel überhalb von Oberstdorf in den Allgäuer Alpen. Auf gut 5,7 Kilometern Länge überwindet sie eine Höhendifferenz von etwa 1400 Metern.

Talstation auf 828 m:

Eine Gondel der I. Sektion kurz vor der Talstation auf 828 m:

Zu Berg fahrende Kabine mit den Schattenbergschanzen in Oberstdorf:

Oberster Stützpfeiler der II. Sektion mit einer Kabine kurz vor der Station Höfatsblick auf 1.932:

Station Höfatsblick auf 1.932 mit Nebelhorn und der Gipfelstation:

Die zwei Gondeln der III. Sektion:

Gipfelkreuz und Gipfelstation am Nebelhorn:

Bergdohle unterhalb des Gipfels:

Blick zum Hochvogel 2.592 m:

Blick nach Norden zum Rubihorn:

Nordwandsteig um den Gipfelaufbau herum mit Blick zum Beginn des Hindelanger Klettersteigs:

Alpenvereinshütte Edmund-Probst-Haus (1.932 m) der DAV-Sektion Allgäu Immenstadt neben der Seilbahnstation Höfatsblick:

Der Seealpsee auf 1.622 m Höhe mit Hinterer Seealpe unterhalb des Schattenbergs:

Gleitschirmfliegen von der Station Höfatsblick:

Alle Bilder entstanden während eines Kurzurlaubes mit meiner Patentochter Zoe in Oberstdorf am 31.07. und 01.08.2018.

 

SEILBAHN KOBLENZ (Buga-Seilbahn oder Rheinseilbahn)

Die Seilbahn Koblenz ist eine Luftseilbahn über den Rhein in Koblenz. Sie verbindet seit Juni 2010 die Rheinanlagen in Höhe der Basilika St. Kastor mit dem Plateau vor der Festung Ehrenbreitstein und überwindet dabei einen Höhendifferenz von 112 m. Sie wurde als Attraktion und umweltfreundliche Verkehrsverbindung zur Bundesgartenschau 2011 gebaut.

Blick von der Talstation zur Bergstation mit dem oberen Stützpfeiler:

Untere Seilbahnstütze mit zu Berg fahrender Gondel:

Talstation mit den Gondel „EIFEL“ bergwärts und „AHR“ talwärts:

Blick aus einer Gondel über den Rhein auf Koblenz:

Bergstation mit oberem Stützpfeiler und ein- und ausfahrenden Gondeln:

Gondel 11 bereit zur Talfahrt:

Eindrücke vom Abstieg auf dem Felsenweg zurück zum Bahnhof Ehrenbreitstein…Basilika St. Kastor…zwei Gondeln hoch über dem Rhein mit dem Deutschen Eck…Blick Richtung Norden auf den Rhein:

Gondeln 3 („NAHE“) und 17 in der Nähe des unteren Stützpfeilers:

Alle Bilder entstanden während eines Kurztrips nach Koblenz am 24.04.2018.

 

SCHAUINSLANDBAHN

09.08.2017: Die Schauinslandbahn ist die längste nach dem Umlaufprinzip konzipierte Seilbahn Deutschlands und weltweit die erste dieser Art zur Personenbeförderung. Sie führt von der Talstation in Horben bei Freiburg im Breisgau auf den 1284 m hohen Schauinsland. Die Bergstation liegt etwas unterhalb des Berggipfels auf 1.220 m und einige Hundert Meter südwestlich. Sie wurde 1930 eröffnet und 1987-88 technisch überholt und erneuert.

Talstation auf 473 m:

Informationstafeln in der Bergstation:

Verschiedene Gondeln vor Ankunft und nach Abfahrt von der Talstation:

Oberster Stützpfeiler an der Bergstation mit tal-und bergfahrenden Kabinen:

Der 31 Meter hohe Eugen-Keidel-Turm, auch Schauinslandturm genannt:

Ausblicke vom Aussichtsturm:

Bergstation auf 1.220 m: