Kalender
Juli 2024
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
Archiv
290578
Users Today : 187
Users Yesterday : 294
From the Makers of…

luebeckportdiary
schiffeinfrankfurt
nahverkehrinhessen

Hochhäuser

19.03.2024: Der Nextower ist ein 2009 errichtetes Hochhaus mit 136 Metern Höhe (Ranking Frankfurt: Platz 26). Das Gebäude ist Teil vom Palaisquartier, das zwischen 2004 und 2010 an der Großen Eschenheimer Strasse in der Innenstadt errichtet wurde. Das Palaisquartier besteht aus vier Gebäuden: Einer verkleinerten Rekonstruktion des barocken Palais Thurn und Taxis, dem hier vorgestellten Bürohochhaus Nextower, dem 99 Meter hohen Jumeirah Frankfurt Hotel sowie dem Einkaufszentrum MyZeil. Der Entwurf für den Nextower stammt aus der Feder vom Frankfurter Architekturbüro KSP Engel und Zimmermann. Es hat in leicht dekonstruktivistischer Manier geknickte Fassaden aus matt schimmerndem Aluminium und Glas. Der Nextower weist auf 32 Geschossen 48.000 Quadratmeter Gesamtfläche auf. Er wurde im Herbst 2011 bezogen, die ersten Mieter waren eine Anwaltskanzlei und eine Unternehmensberatung.

Ansicht vom Main Tower:

19.03.2024: Das Bürohochhaus Gallileo ist 136 Meter hoch und liegt an der Ecke von Gallusanlage und Kaiserstrasse im Bankenviertel mit Blick über die Gallusanlage und seine Parkbepflanzung (Ranking Frankfurt: Platz 26). Im Gallileo Frankfurt ist auch The English Theatre untergebracht, das einzige englischsprachige Theater in Deutschland. Das in Stahlbetonskelett- und Stahlbetonverbundbauweise errichtete Gebäude wurde nach Plänen von Novotny Mähner Assoziierte im Jahre 2000 begonnen und im Frühjahr 2003 für die Dresdner Bank fertiggestellt. Streng genommen hätte das Hochhaus an diesem Ort nicht entstehen dürfen. Denn es gehört formal zum Bahnhofsviertel, und dort sind neue Hochhausstandorte nicht vorgesehen. Durch geschicktes Verhandeln mit der Stadt konnte sich der Bauherr dennoch durchsetzen.Heute wird das Galileo-Hochhaus komplett von der Commerzbank genutzt.

Ansicht vom Main Tower:

08.06.2023: Der Rostock zugedachten Rolle als Haupthafen und damit bedeutender Stadt der DDR, wollte die Führung des Landes mit einem Wiederaufbau der Langen Strasse in Grösse und Architektur entsprechen. Realisiert wurde ab 1953 schliesslich eine Strasse, die dreifach so breit wie ursprünglich ausfiel, sollte sie doch den geplanten Aufmärschen genügend Raum bieten. Entsprechend monumental fielen für diesen repräsentativen Zweck die in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre hochgezogenen Backsteinbauten aus. Von der Fassade her architektonisch zwar modern, griff man bei der Gestaltung aber auf Elemente der norddeutschen Backsteingotik wie Fialen, Rosetten und Stufelgiebel mit den typischen weiss verputzten Flächen zurück. Der grösste Bau des Komplexes, das Hochaus an der Langen Strasse 9, ist nur etwas niedriger als die Marienkirche in unmittelbarer Nähe:

08.06.2023: 23 Stockwerke, Höhe 78 Meter, 161 Mietparteien – das 1970/71 erbaute Hochhaus der WIRO Wohnen in Rostock GmbH (Punktwohnhochhaus Typ Windmühle) in der Rostocker August-Bebel-Strasse ist aktuell das höchste Wohnhaus in Mecklenburg-Vorpommern (Der Name Windmühlenhochhaus kennzeichnet eine Bauart, welche in der DDR häufiger gebaut wurde und leitet sich von der Draufsicht ab, die in ihrer symmetrischen Form an die eines Windmühlenrades erinnert):

28.03.2023: Seit Mai 2018 trägt das ehemalige New Century Hotel Frankfurt Offenbach
den Namen Delta Hotels by Marriott Frankfurt Offenbach. Das Hotel bietet 223 Zimmer und Suiten verteilt auf 17 Stockwerke mit Panoramablick auf die Frankfurter Skyline. Das East Side Restaurant mit 120 Sitzplätzen findet man auf der ersten Etage mit exklusivem Ausgang auf die wunderschöne Terrasse direkt am Mainufer. Zudem stehen 9 moderne Tagungsräume mit Tageslicht für verschiedene Veranstaltungen wie z.B. Tagungen, Seminare und Konferenzen zur Verfügung:

18.03.2023: Das dreizehnstöckige Hochhaus in der Mainzer Straße 75 ist eine Art Wahrzeichen Wiesbadens und war früher als Terrum Tower bekannt. Die Sirius Real Estate Limited hat von einer luxemburgischen Gesellschaft das Gewerbe-Hochhaus erworben. Der Gebäudekomplex mit einer Gesamtfläche von etwa 20.000 Quadratmetern konnte mit Hilfe der Vermittlung von der IAM Immobilien Asset Management GmbH aus Hamburg übernommen werden:

23.07.2022: Der Neubau Bömers Spitze befindet sich in exponierter Lage am Eingang der Überseestadt in Bremen zwischen den Strassen Auf der Muggenburg und An der Reeperbahn. Die Schmalseite des dreieckig zulaufenden Grundstücks ist zum zentralen Eingang der Überseestadt aus der Innenstadt ausgerichtet. Der Neubau besteht im westlichen Bereich aus einem 5-geschossigen Sockel mit einem rechteckigen Grundriss und im östlichen Teil aus einem 13-geschossiger Tower mit einem 5-eckigen Grundriss. Das Gebäude ist rund 50 m hoch und verfügt über eine Brutto-Geschossfläche BGF von rund 15.000 qm. Je Etage befinden sich mindestens zwei flexibel gestaltete Mieteinheiten:

20.07.2022: Das Atlantic Hotel Sail City wurde 2008 nach Plänen von Thomas Klumpp im Entwicklungsgebiet Havenwelten am Alten Hafen in Bremerhaven erbaut. Das Hochhaus in Form eines Segels hat 23 Etagen und eine Höhe von 86 Metern, mit Spitze 147 Meter. Auf dem Dach befindet sich eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattform. Im Sockel ist das Conference Center Bremerhaven untergebracht. Das Hotel wurde im baulichen Zusammenhang mit dem Wissenschaftsmuseum Klimahaus 8° Ost und dem Einkaufszentrum Mediterraneo erbaut:

20.07.2022: Das Columbus-Center in Bremerhaven ist ein kombiniertes Einkaufszentrum, Büro- und Wohngebäude. Erbaut wurde das Ensemble 1975-77 nach Plänen von Peter Weber, der 1970 einen Architektenwettbewerb gewonnen hatte. Die über dem Sockel bis zu 88 Metern aufragenden Wohnriegel sollen an Schiffsaufbauten oder Segel erinnern. Das Columbus-Center verbindet die Fussgängerzone Bürgermeister-Smidt-Strasse mit dem Alten Hafen. In den drei Wohntürmen des Columbus-Centers befinden sich insgesamt 555 Apartments:

20.07.2022: Wohn- und Geschäftshaus der Nachkriegszeit (erbaut als Iduna-Haus oder Iduna-Hochhaus) in der Columbusstrasse. Heute ist es das Haus des Handwerks der Kreishandwerkerschaft Bremerhaven. Das Richtfest des 16-stöckigen Hochhauses fand am 30. Oktober 1970 statt, die Einweihung im September 1972: